500.000 Zoom-Accounts gehackt

Die Login-Daten einer halben Millionen Zoom-Accounts wurden im Internet veröffentlicht. Die Informationen stammen angeblich aus älteren Leaks. Zugangsdaten sind wenig wert. Für Log-in-Daten verlangen kriminelle Anbieter im Darknet nur 0,002 US-Cent pro Datensatz, berichtete das Onlinemagazin Bleeping Computer. Ursprünglich stammen die Zahlen von der in…

Wegen Corona im Homeoffice

Aufgrund der aktuellen Situation greifen viele Unternehmen zum Homeoffice. Durch diese digitale Lösung schützen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter vor möglichen Erkrankungen und minimieren somit eventuelle Ausfälle. Aber was ist mit der Datensicherheit? Welche Geräte können guten Gewissens verwendet werden? Müssen besondere Maßnahmen getroffen werden? Besonders, welche…

ICO verhängt Geldbuße gegen Apotheke in Großbritannien

Die in London ansässige Apotheke Doorstep Dispensaree Ltd., welche Pflegeheime mit Arzneimitteln versorgt, wurde eine Geldstrafe in Höhe von ca. 320.000 Euro verhängt. Nachdem am 20. Dezember 2019 das Information Commissioner’s Office (ICO) festgestellt hatte, dass besondere Kategorien von personenbezogenen Daten nicht richtig geschützt wurden,…

Datenschutz und Brexit: Datenübermittlung von Deutschland nach Großbritannien

Nach Großbritanniens Austritt aus der EU stellt sich häufig folgende Frage: Wie wird die Übermittlung von personenbezogenen Daten nach dem Brexit datenschutzkonform gestaltet? Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) informiert Unternehmen zur aktuellen Rechtslage mit zwei möglichen Szenarien. Das erste…

Datenleck an der Uni Erlangen Nürnberg

Am Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement wurden von über 800 Studenten persönliche Daten auf einem Web-Server freigestellt. Darunter auch Passwörter. Die falsche Freigabe des Hauptverzeichnisses stellt die Ursache des Datenlecks dar. Zudem speicherte die Uni sämtliche Daten der Studierenden in ungeschützten Excel-Tabellen und legte diese im Hauptverzeichnis…

Datenleck bei Autovermietung Buchbinder

Drei Millionen persönliche Kundendaten waren offen im Netzt zugänglich und konnten so eingesehen und kopiert werden. Hierunterfallen Daten wie Adresse, Telefonnummer der Kunden aber auch personenbezogene Daten wie körperliche Beeinträchtigung. Nach Aussage der Deutschen Gesellschaft für Cybersicherheit war ein Konfigurationsfehler bei einem Backup-Server die Ursache…